Trauer um Universitätskustodin Dr. Birgit Dahlenburg

„Mit Frau Dr. Dahlenburg verliert die Universität eine langjährige Mitarbeiterin, die sich mit hoher Sachkompetenz, größtem Engagement und ansteckender Begeisterung um die Kunstschätze der Universität verdient gemacht hat. Ihrer Initiative ist es zu verdanken, dass große Teile der umfassenden wissenschaftlichen Sammlungen unserer Universität digitalisiert und im Internet für die Wissenschaft und die interessierte Öffentlichkeit bereitgestellt werden konnten. Wir werden sie sehr vermissen“, so Prof. Dr. Johanna Weber, Rektorin der Universität Greifswald.

Birgit Dahlenburg wurde 1959 in Heldburg (Thüringen) geboren. Nach dem Studium der Germanistik sowie Kunstgeschichte und Kunstdidaktik an der Universität Greifswald wurde sie 1986 promoviert und arbeitete ab 1987 als wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. In den Jahren 1988 und 1989 war sie Leiterin der Grafikabteilung am Städtischen Museum in Zwickau (Sachsen) und übernahm 1989 das Amt der Universitätskustodin in Greifswald und Leiterin der Akademischen Kunstsammlung der Universität.

Seit 2013 ist Frau Dr. Dahlenburg Vorstandsmitglied im digiCULT-Verbund eG, einer Genossenschaft, die sich die langfristige Sicherung des Kulturerbes durch digitale Erfassung und Verbreitung zum Ziel gesetzt hat. Zudem war sie aktives Mitglied im Deutschen Museumsbund, im International Council Of Museums (ICOM) und in der Koordinationsstelle für wissenschaftliche Sammlungen in Deutschland.

Foto: Anja Ullmann
Dr. Birgit Dahlenburg in der Kustodie (2012) – Foto Anja Ullmann
Foto: Jan Meßerschmidt
Dr. Birgit Dahlenburg bei der Vorbereitung einer Ausstellung (2009) – Foto: Jan Meßerschmidt

Seit 2013 ist Frau Dr. Dahlenburg Vorstandsmitglied im digiCULT-Verbund eG, einer Genossenschaft, die sich die langfristige Sicherung des Kulturerbes durch digitale Erfassung und Verbreitung zum Ziel gesetzt hat. Zudem war sie aktives Mitglied im Deutschen Museumsbund, im International Council Of Museums (ICOM) und in der Koordinationsstelle für wissenschaftliche Sammlungen in Deutschland.

Seit Beginn der 90er Jahre hat Dr. Birgit Dahlenburg zahlreiche wissenschaftliche Publikationen zu Kunstschätzen der Universität Greifswald veröffentlicht. Immer wieder organisierte sie viel beachtete Ausstellungen, in denen Kunst- und Sammlungsschätze einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt wurden. Intensiv begleitete sie auch die Komplettsanierung des Rubenowdenkmals vor dem Hauptgebäude der Universität. Es ist ihrer Initiative zu verdanken, dass der historische Croÿ-Teppich der Universität Greifswald 2014 in die Liste „National wertvolles Kulturgut“ aufgenommen wurde. Durch ihren persönlichen Kontakt zu Rudolf Stundl, den Initiator der Freester Fischerteppiche, kam dessen Nachlass an die Universität Greifswald. Birgit Dahlenburg verstand es, die Kunstsammlung der Universität deutlicher zu profilieren und zu erweitern.

Ihre Begeisterung für die akademische Kunst, Kultur und Tradition vermittelte sie aktiv in die Öffentlichkeit. Frau Dr. Dahlenburg etablierte thematische Führungen durch die Universität, die in Art und Umfang an deutschen Hochschulen bislang einmalig sind.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald

Rita Sauer
Arndtstraße 12-13
17489 Greifswald
Telefon 0152 58403202

Weitere Informationen

Medieninfo als PDF

Zurück

Das Studium an der EMAU zeichnet sich durch das sehr persönliche Verhältnis zwischen Studierenden und Lehrenden aus, was zu einer produktiven Zusammenarbeit führt.

Jan Krause (LA Kunst)

Noch Fragen?

Zentrale Studienberatung: Rubenowstraße 2, 17489 Greifswald | Tel.: 03834 420 1293 | Fax: 03834 420 1255 |