Mit 2.132 Neueinschreibungen startet die Universität Greifswald ins Wintersemester 2014/15

Während der Feierlichen Immatrikulation werden auch die Preise für hervorragende Lehre 2014 übergeben. Die Studierenden waren dazu aufgerufen, Lehrende für einen Lehrpreis zu nominieren. Eine Jury entschied aus den 655 eingereichten, begründeten Vorschlägen über die drei Preisträger. Für „herausragende Betreuung und Beratung“ wird Prof. Dr. Thomas Mazzoni ausgezeichnet. In der Kategorie „herausragender Praxisbezug einer Lehrveranstaltung“ erhalten Dr. Sabine Schweder und Prof. Dr. Martin Schnittler die Lehrpreise. In der Kategorie „besonders motivierende Lehr- und Lernarrangements“ geht der Preis an PD Dr. Anette Hiemisch.

Aktuell (Stand 09. Oktober 2014) sind 2.132 Studierende im 1. Fachsemester erstmals an unserer Universität eingeschrieben; im vergangenen Jahr waren es 2.130. Erfahrungsgemäß werden sich jedoch in den kommenden Tagen noch Studierende einschreiben. Nachdem in den Jahren zuvor aufgrund doppelter Abiturjahrgänge und der Aussetzung der Wehrpflicht Spitzenzahlen erzielt wurden, war mit einem erneuten Anstieg der Erstsemester nicht zu rechnen. Dass die Zahl nicht zurückgegangen ist, muss im Gegenteil als eine erfreuliche Entwicklung gewertet werden.

Ersti-Begrüßung durch den AStA in der Mensa am Berthold-Beitz-Platz - Dieses Bild gehört zur Pressemitteilung "Mit 2.132 Neueinschreibungen startet die Universität Greifswald ins Wintersemester 2014/15" vom 10.10.2014.
Es darf ausschließlich für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Presseinformation kostenfrei verwendet werden. Dabei ist der Name des Fotografen anzugeben.
Foto: Oliver Böhm / Universität Greifswald.

Zurzeit sind in Greifswald 733 (WS 2013/2014 − 765) ausländische Studierende eingeschrieben. Der Frauenanteil bei den Studierenden beträgt knapp 56 Prozent. Aus den alten Bundesländern - ohne Berlin - kommen insgesamt 35 Prozent aller Studierende. Bei den neu immatrikulierten Studierenden kommen rund 10 Prozent aus Berlin und 46 Prozent aus den Altbundesländern. Der Anteil Studierender aus Mecklenburg-Vorpommern im Hinblick auf die Gesamtheit der Studierenden beträgt inzwischen nur noch knapp 28 Prozent. Im Wintersemester 2009/2010 waren es noch fast 33 Prozent Landeskinder. Dieser deutliche Rückgang ist eine Folge des demografischen Wandels.

„Uns ist bewusst, dass wir angesichts der zurückgehenden Anzahl von Landeskindern verstärkt Studierende aus den anderen Bundesländern und Studierende aus dem Ausland für ein Studium in Greifswald gewinnen müssen. Wir haben bereits in diesem Semester mit unseren Werbemaßnahmen gute Erfahrungen gemacht, gerade auch im Bereich der Lehramtsstudiengänge. Im kommenden Jahr werden wir unsere Anstrengungen noch einmal verstärken“, so die Rektorin, Prof. Dr. Johanna Weber.

Besonders begehrt waren in Greifswald nach wie vor NC-Fächer wie Medizin (2.503 Bewerber auf etwa 100 Plätze im Auswahlverfahren der Hochschule), Zahnmedizin (492 Bewerber auf etwa 30 Plätze im Auswahlverfahren der Hochschule), Psychologie (2.677 Bewerber auf 65 Plätze), Humanbiologie/BSc (895 Bewerber auf 43 Plätze) und Geographie/Lehramt Gymnasium (305 Bewerber auf 30 Plätze).

Am Montag, 13. Oktober 2014, werden die neuen Studierenden um 14:00 Uhr im Dom feierlich immatrikuliert. Die Feier wird durch das Collegium musicum unter Leitung von Universitätsmusikdirektor Harald Braun begleitet. Anschließend findet auf dem Domvorplatz der traditionelle Begrüßungsmarkt1 für die Erstsemester statt. Rektorin, Prof. Johanne Eleonore Weber, und der Oberbürgermeister der Universitäts- und Hansestadt Greifswald, Dr. Arthur König, werden auch in diesem Jahr ein Fass Freibier anstechen.

Bereits am 6. Oktober hat der Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) die neuen Studierenden zur „Ersti-Begrüßung“ in die neue Mensa am Berthold-Beitz-Platz eingeladen. Dies war der Auftakt für ein umfangreiches Programm mit Workshops zum Thema Studium, Stadt- und Universitätsführungen und Kennenlernpartys.

Mit dem Semesterstart läuft auch eine neue Runde der Werbekampagne „Heimathafen Greifswald. Mein Studienort − Mein Hauptwohnsitz“ an. Es sollen möglichst viele neue Studierende überzeugt werden, sich mit Hauptwohnsitz in Greifswald zu melden. Die Universität erhält im Gegenzug vom Land Mecklenburg-Vorpommern eine „Wohnsitzprämie“, die für die Verbesserung der Studienbedingungen eingesetzt wird. Durch die Kampagne im vergangenen Jahr erhielt die Universität Greifswald vom Land eine Wohnsitzprämie in Höhe von 197.000 Euro.2


Feierliche Immatrikulation
Montag, 13.10.2014, um 14:00 Uhr im Greifswalder Dom
Die Medien sind herzlich eingeladen.

Weitere Informationen

Begrüßungsmarkt der Stadt

Wohnsitzprämie

Pressemitteilung Heimathafen Greifswald

Download Pressemitteilung

 

Ansprechpartner an der Universität Greifswald

Presse- und Informationsstelle
Domstraße 11
17489 Greifswald
Telefon 03834 86-1150

www.uni-greifswald.de

Zurück

Das Lehramtsstudium in Greifswald gefällt mir, weil es eine gute Betreuung durch die Dozenten und Professoren sowohl in den Verstaltungen, als auch darüber hinaus gibt. Dies ist dann auch das, was ich am Lehramtsstudium in Greifswald besonders mag. Dazu kommt natürlich die Nähe zum Wasser und zu den beiden schönen Inseln Usedom und Rügen.

Franz Leissner (LA Regionale Schule Englisch + Geschichte, Beifach Polnisch)

Noch Fragen?

Zentrale Studienberatung: Rubenowstraße 2, 17489 Greifswald | Tel.: 03834 420 1293 | Fax: 03834 420 1255 |